Die Kneipennacht, die es öfter geben sollte

Am 8. Mai, also nur einen Tag nach unserem Auftritt in Neuss, waren wir schon wieder unterwegs. Das Ziel diesmal: Menden im Sauerland. Dort fand in insgesamt sechs Kneipen die Veranstaltung „Menden tanzt“ statt. Es gab Livemusik, den ein oder anderen DJ und wir spielten in der Location „Am Turm“. Die lag in der Fußgängerzone, also ziemlich zentral.

Auch diesmal mussten wir unsere eigene Anlage nicht aufbauen. Hier stellte uns David Müller sein Equipment zur Verfügung. Er hat im Übrigen auch nach unserem Konzert noch ein bisschen den DJ gespielt. Danke für deine Unterstützung!

Wie groß das Interesse an „Menden tanzt“ sein würde, war im Vorfeld zumindest zu erahnen. Der Eintritt war zwar frei, aber Interessierte konnten eine Karte kaufen, mit der sie in jeder Location ein kostenloses Begrüßungsgetränk bekommen konnten. Alleine davon wurden rund 600 verkauft. Kein Wunder, denn das war nach vielen Jahren mal wieder der erste Versuch, so etwas wie eine Kneipennacht in Menden zu etablieren.

Den gesamten Abend hatten wir ein interessiertes, lautstarkes und teilweise auch tanzendes Publikum. Ein ganz neuer Titel, den wir nur im Soundcheck mal angespielt hatten, kam auch ziemlich gut an. Ein Blickfang waren im Übrigen unser Gitarrist und unser Bassist, denn sie haben sich Funkempfänger angeschafft. Damit können sie sich nun auch während eines Konzerts frei bewegen und sie machten natürlich direkt davon Gebrauch.

Am Ende steckte uns zwar der dreistündige Auftritt vom Vortag schon irgendwie in den Knochen, aber wir konnten unseren ersten Besuch in Menden dennoch in vollen Zügen genießen. Die dortige Kneipenkultur lebt definitiv, so viel kann man nach diesem Abend sagen. Unsere Empfehlung: Dringend damit weitermachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert